office

Verliebt in den Chef - und jetzt?

Verliebt in den Chef – und jetzt?

Da ist es wieder: Das Kribbeln im Bauch, die Schmetterlinge, die durch den ganzen Körper zu flattern scheinen und dieses Gefühl, dass einem in diesem Moment alles gelingen könne. Wann immer man ihn erblickt, scheint die Sonne ein wenig heller; ganz so, als wolle sie den aufflammenden Gefühlen eine ganz besondere Bühne schenken. Und wenn er lächelt – ein ehrliches, unbedachtes Lächeln, das sich bis in die Augen erstreckt und sein ganzes Gesicht zum Strahlen bringt – dann ist es fast so, als würde die ganze Welt verblassen und es gäbe nur noch die zwei Liebenden.

Man ist verliebt. Hals über Kopf, von der Fußspitze bis in die Haarwurzel.

Nur: Das Objekt der Begierde ist der eigene Chef. Und ganz plötzlich ist es mit der Romantik vorbei und die Realität bricht über einen herein, wie ein kalter Regenschauer. Denn bei allen Gefühlen, die einem vielleicht etwas anderes einzuflüstern versuchen, muss man sich doch eines eingestehen: Eine Beziehung mit dem Chef ist ein sozialer und emotionaler Drahtseilakt, der beiden doch Einiges abverlangt.

Die größte Schwierigkeit einer solchen Verbindung ist sicherlich das grundlegende Machtgefälle, das solch einer Beziehung innewohnt: Der eigene Chef ist sozial und finanziell besser gestellt als man selbst und kann über die eigene Person Autorität ausüben, die in einer „normalen“ Beziehung nicht vorhanden wäre. Eine gesunde Beziehung basiert jedoch darauf, dass beide Partner gleichberechtigt sind und auf selber Augenhöhe verhandeln – etwas, was es in einer Beziehung mit dem eigenen Chef nie geben wird.

Die Grenzen zwischen Privat- und Arbeitsleben verschwimmen: Hat der Kollege die Projektleitung erhalten, weil er wirklich fachlich kompetenter ist, als man selbst, oder ist der Chef immer noch sauer wegen des Streits gestern Abend? Oder umgekehrt: Gab es die Beförderung wegen der eigenen Fähigkeiten oder doch nur, weil man zufällig die Person ist, neben welcher der Chef jeden Morgen aufwacht? Solche Gedanken und Selbstzweifel sind Gift für einen selbst und für jede Beziehung.

Ist es also vielleicht doch besser, Distanz  zu wahren? Aus der Ferne heimlich und leise zu begehren, bis die eigenen Gefühle, die einst plötzlich aufloderten wie eine Stichflamme, ebenso schnell wieder vergehen? Bis von ihnen nur noch Asche übrig bleibt und man auf jene Zeit mit nichts als einem schmunzelnden Lächeln zurückblicken kann?

All diese Fragen kann und muss sich jeder selbst beantworten. Vielleicht sind einem die Risiken zu groß; die Gefahr tief verletzt zu werden, zu bedrohlich, als dass man sich kopfüber in etwas stürzt, dessen Ausgang man nicht vorhersehen kann. Oder all das – der Nervenkitzel, das Verbotene, die Liebe an sich – ist einem die Risiken doch wert. Niemand kann einem diese Entscheidung abnehmen.

Vor dieser Frage steht auch Reese in der Dirty Office Romance „Bossman“ von der Bestsellerautorin  Vi Keeland. Jetzt hier mehr zum Buch erfahren.

 

Es knistert im Büro. Wie soll ich mich verhalten?

Man verbringt mehr Zeit im Büro als sonst irgendwo. Oft sind einem die Kollegen näher, als die besten Freunde oder Familie. Streit mit der Mutter? Der Schreibtischnachbar weiß Bescheid. Es kriselt in der Beziehung eines Kollegen? Vor neun Uhr hat es bei allen die Runde gemacht.

Bei so viel ständiger Nähe ist es kein Wunder, dass es in Büros nicht lange dauert, bis sich zwischen Kollegen etwas Größeres anbahnt. Doch was genau gilt es für eine erfolgreiche Office-Romanze eigentlich zu beachten?

Hier einige Tipps, die garantiert zum Erfolg führen:

Diskret Flirten: Das A und O einer Romanze am Arbeitsplatz. Ein verstohlener Blick während einer gähnend langweiligen Präsentation oder ein sinnliches Nippen an der Kaffeetasse ist bei weitem effektiver als sich kunstvoll über den Schreibtisch des Angebeteten zu drapieren. Außerdem hilft es, die Beziehung bzw. das Flirten, geheim zu halten und fügt dem Ganzen einen verruchten Nervenkitzel hinzu.

Außerdem ist es enorm wichtig, das Objekt seiner Begierde richtig einschätzen zu können. Schenkt er sein schönstes Lächeln jeder Kollegin oder ist es nur für einen selbst reserviert? Kennt man ihn wirklich oder ist man seiner „Büro“-Maske aufgesessen, die wir doch alle tragen, um besser mit den Kollegen auszukommen. Nichts ist peinlicher, als sich mit Elan an den Kollegen heranzumachen, nur um dann herauszufinden, dass er nicht einmal den eigenen Vornamen kennt. Da möchte man sich doch gleich versetzen lassen.

Bevor aus dem bisschen Flirten und schöne Augen machen etwas Ernstes wird, sollte man auch sicher gehen, dass die Beziehung nicht aus einer Art „Stockholm Syndrom“ entstanden ist. Man verbringt den Großteil des Tages mit dem Kollegen, arbeitet vielleicht sogar im selben Team: Da ist es ja kein Wunder, dass eventuell Gefühle entstehen. Aber findet man den Kollegen immer noch süß, wenn man sich nicht in der Arbeitsumgebung befindet? Ist er vielleicht außerhalb der Arbeit ein richtiger Ekel, der Kassiererinnen blöd anmacht und kein Trinkgeld gibt? Um das herauszufinden, gilt es sich unter einem Vorwand mit dem Objekt der Begierde auch außerhalb des Unternehmens zu treffen und ihn in „freier Wildbahn“ zu beobachten.

Schlussendlich, wenn es denn mit dem Anbändeln geklappt hat, gilt es zu beachten, dass man dem anderen noch genügend Freiraum lässt. Nichts lässt eine Beziehung – vollkommen unabhängig ob im Büro oder anderswo – schneller versauern, als fehlende Privatsphäre. Es ist nett und aufmerksam dem Geliebten in der Früh bei dessen Eintreffen die Aufwartung mit einem frischen Kaffee zu machen, aber jeden Tag? Bitte bloß nicht, sonst hat er irgendwann Angst, sein Büro zu betreten. Auch das Auflauern am Kopierer oder das ständige Nebeneinandersitzen im Aufenthaltsraum sollte vermieden werden. Man will schließlich Liebhaberin sein und nicht des Kollegen Mutter.

Stellt sich nur die Frage, ob Reese sich bei ihrem Chase an diese Regeln halten wird… Das könnt ihr schon bald erfahren. Die Dirty Office Romance der Bestsellerautorin Vi Keeland ist ab sofort hier erhältlich.

Buchempfehlung: „Bossman“ von Vi Keeland

Wir haben wieder eine Buchempfehlung für euch:

„Bossman“ von Vi Keeland – eine Dirty Office Romance, die keine Wünsche offen lässt.

Worum geht’s:
Reese, jung, hübsch, ehrgeizig, durchlebt gerade das schlimmste Date ihres Lebens, als sie ihn zum ersten Mal sieht: Chase Parker. Immer wieder wandert ihr Blick zu dem unglaublich attraktiven Mann am anderen Ende des Restaurants. Plötzlich steht dieser auf, setzt sich an Reeses Tisch und tut so, als wären sie alte Freunde. Chase Parker rettet nicht nur ihren Abend, sondern bringt sie auch völlig durcheinander. Und als sie einige Wochen später ihren Traumjob anfängt, ist der CEO der Firma kein anderer als der Unbekannte aus dem Restaurant, den sie nicht vergessen konnte …

Der Nummer-1-Bestseller aus New York ist nun auch auf Deutsch zu haben. Ihr sucht noch nach richtig gutem Lesestoff, der euch die Wartezeit bis „DARKER“ versüßt? Dann greif zu und bestellt euch gleich „Bossman“.

Damit wird der Büroalltag gleich viel interessanter … 😉

Hier geht’s zu Leseprobe für einen ersten Vorgeschmack.