Die Presse über Shades of Grey

Vorgeschmack auf GREY

Der EXPRESS hat auf seiner Internetseite die zehn „dreckigsten Sprüche“ aus der englischen Ausgabe von GREY. Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt rausgesucht.

Mit dabei:

„Sie hat einen schönen, schönen Arsch. Ich werde ihn rosa werden lassen…wie der Champagner.“

„Ich werde dich kommen lassen wie ein Frachtzug, Baby“

[Quelle: express.de]

Alle Sprüche findet ihr hier.

Und wer seine eigene Best off-Liste anlegen will, am 21. August erscheint das Buch auf Deutsch.

© Michael Lionstar

Aktuelle News zu „Fifty Shades of Grey“ – unsere Blogrückschau der letzten Woche

Es war in der letzten Woche viel los auf den Online-Portalen: Der Filmstart von „Fifty Shades of Grey“ hat gefühlt keinen Journalisten zwischen Aalen und Zwickau kalt gelassen (und auch international wurde natürlich viel berichtet). Und es gibt einige unerwartete Änderungen. Damit ihr nicht jeden Artikel einzeln lesen müsst, fassen wir euch die interessantesten Infos hier zusammen:

Sensationeller Filmstart am Valentinstag

Schon vor Weihnachten startete der Ticketverkauf für „Fifty Shades of Grey“ höchst erfolgreich und so ist es wenig verwunderlich, dass der Film letzte Woche einen Rekordstart hinlegte: 1,35 Millionen Zuschauer in 742 Kinos wollten Jamie Dornan und Dakota Johnson am Startwochenende allein in Deutschland sehen. Für Zahlenfans fasst filmstarts.de weitere Kassenrekorde zusammen.

Unsere eigenen Beobachtungen im größten Münchner Multiplex-Kino waren auch ziemlich beeindruckend: Wir zählten am 14.02. allein dort fünf ausverkaufte Kinosäle, in denen Fifty Shades gezeigt wurde – und sahen sehr viele aufgeregte Gruppen von Freundinnen, die auf die Vorstellung warteten…
Ellie Goulding schoss mit dem Film-Song „Love me like you do“ auch gleich an die Spitze der deutschen Singlecharts. Den Song könnt ihr euch hier noch einmal anhören:

E L James ist trotzdem nicht zufrieden mit dem Film und will bei der Fortsetzung alles anders machen …

(mehr …)

„Shades of Grey. Befreite Lust“ ist da! – Schon 100.000 Shades-Fans auf Facebook

Tief durchatmen hieß es gestern abend für das Team des Goldmann Verlages: Es ist geschafft! Auch der dritte Band der Erotik-Trilogie, „Shades of Grey. Befreite Lust“,  ist stapelweise in allen Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angekommen. Und er wurde den Buchhändlern, wie man hört, postwendend wieder aus den Händen gerissen.

Die Anspannung bei den Leserinnen war schon seit Wochen riesig: Wann ist es endlich so weit? Das Warten ist ja kaum auszuhalten!, so der allgemeine Tenor auf unserer Facebook-Seite „Shades of Grey – Die Bücher“. Jetzt ist vor allem vom Schlafdefizit die Rede, ausgelöst vom dramatischen Finale der Liebesgeschichte von Christian Grey und Ana Steele …

Wie groß die Begeisterung für E L James‘ Trilogie ist, zeigt wohl am deutlichsten der neueste Fan-Rekord auf Facebook: Über 100.000 Leserinnen (und einige männliche Leser) haben dort mittlerweile den „Gefällt mir“-Button geklickt. Wenn das nicht ein weiterer Grund zum Anstoßen ist!

Manche Leserin treibt allerdings schon die bange Frage um: Was soll ich nach „Shades of Grey“ jetzt bloß lesen? Nun, wer sich für die Wahrheit hinter „Shades of Grey“ interessiert, und mal den Blick durchs Schlüssellloch werfen will, sollte sich schon einmal „Das geheime Verlangen der Sophie M.“ vormerken (erscheint im November).

In ihrem ‚Tagebuch einer unterwürfigen Liebhaberin‘  berichtet unsere Autorin von ihrer Reise in die BDSM-Welt. Neugierig geworden? Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe.

Tja, es ist wirklich nicht leicht, eine Ersatzlektüre zu finden, die „Shades of Grey“ das Wasser reichen kann – obwohl natürlich viele Autoren versuchen, den Erfolg zu kopieren. Unsere Goldmann-Lektorin kann ein Liedchen davon singen: „Noch mehr von dem Zeug und ich muss in Therapie“, so der augenzwinkernde Titel eines Interviews mit der Süddeutschen Zeitung. Am besten ist eben doch immer: das Original!

Rückschau II: E L James zu Besuch auf der Frankfurter Buchmesse

So langsam trudeln weitere Bilder und Berichte von E L James‘ Besuch auf der Buchmesse ein. Die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten! Zum einen hat E L James einige Presseinterviews gegeben, die eine zurückhaltende, höfliche und sehr bodenständig gebliebene Autorin zeigen. Außerdem verrät sie ein bsischen mehr über sich, zum Beispiel  …

„Haben Sie auch Gemeinsamkeiten mir Ihrer Heldin Ana? Sie nennt sich einmal eine Außenseiterin.

Ich bin viel geselliger, als Ana es ist – zumindest war ich es, bevor ich zu schreiben begann. Sie ist aber nicht sehr selbstsicher, das bin auch ich nicht. Wir sind beide recht schüchtern und verschämt.“ (im Interview mit der FAZ)

… und erzählt von ihrer Sicht auf Christian Grey:

„Es ist wie eine Befreiung, dass auch andere ihn mögen, bewundern, großartig finden. Das könnte aber auch daran liegen, dass jede von uns eine Art Liste hat, auf der alles steht, was der Traummann haben muss. Und das meiste davon passt einfach perfekt auf Christian. Er vereint die Qualitäten, die sich jede von uns wünscht. Aber unter uns gesagt: Ein Leben mit Christian wäre sicherlich die Hölle!“ (im Interview mit der Freundin)

Auf den Fotos seht ihr die Autorin bei einem kurzen Besuch am Goldmann-Stand (im Gespräch mit Verlagsleiter Georg Reuchlein) – und den gigantischen Besucherandrang bei der anschließenden Signierstunde.

Rückschau: E L James zu Besuch auf der Frankfurter Buchmesse

Kaum war sie da, war sie auch schon wieder weg: E L James dürfte zur Zeit eine der meistgefragstesten Autorinnen weltweit sein. Umso größer war die Freude, dass sie sich am Freitag dennoch die Zeit für eine Stippvisite auf der Frankfurter Buchmesse nahm.

Auf einer Pressekonferenz stellte sich die Autorin, links im Bild, gemeinsam mit Moderatorin Sylke Gandzior den neugierigen Fragen der Journalisten (über die Pressekonferenz berichteten u.a. Der Westen und Die Welt).

Die Nachricht, über die sich alle „Shades of Grey“-Fans wohl am meisten freuen werden: E L James schreibt weiter! Und:

„Es werden wieder erotische, leidenschaftliche Liebesgeschichten sein.“

Später signierte E L James für eine halbe Stunde ihre Bücher am Buchmessen-Stand des Goldmann Verlages, der sich übrigens durch seinen großen „Shades of Grey“-Bücherturm schon von weitem ankündigte …

Hier ein paar Bilder der Signierstunde (Originalbilder © Karla Paul von Lovelybooks, vielen Dank, dass wir sie hier zeigen dürfen!)

Ach, war das schön! … und worauf freuen wir uns als Nächstes? Na klar:

Der Soundtrack zu Shades of Grey & Welcher Promi liest die Erotik-Trilogie?

Ist euch schon aufgefallen, dass Musik in „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ eine wichtige Rolle spielt? Zum Beispiel, als Christian und Ana nach ihrem ersten heißen Kuss („Was haben diese Aufzüge nur an sich?“ ;)) ins Auto steigen:

„Was hören wir da gerade?“

„Das ‚Blumenduett von Delibes aus der Oper Lakmé. Gefällt es dir?“

„Es ist wunderschön.“

„Ja, nicht wahr?“ Er grinst mich an. Einen kurzen Moment wirkt er so jung, wie er tatsächlich ist, unbekümmert und atemberaubend schön. Ist Musik der Schlüssel zu seinem Wesen? Ich lausche den verführerischen Stimmen.

Wie fändet ihr es, wenn ihr diese Musik beim Lesen jetzt auch noch hören könntet? Gute Idee? Kein Problem, denn wir haben den Soundtrack für euch gefunden! Auf 8tracks.com könnt ihr alle in „Shades of Grey“ (Band 1) erwähnten Songs in der richtigen Reihenfolge abspielen …

Außerdem machen wir heute mal den Promi-Check: Wer ist Fan der Bestseller-Trilogie? Und wer verschwendet (angeblich) keinen Blick darauf?

(mehr …)

Alice Schwarzer: „Shades of Grey“ ist nicht pornographisch und kein Rückschlag für die Emanzipation

Seit dem Erscheinen von „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ erleben wir in der deutschsprachigen Presse teils hitzige Debatten über E L James Erotik-Roman. Unter anderem immer wieder Thema: Ist das Buch etwa Pornographie für Frauen? Nein, unterstrich letzte Woche schon Goldmann-Verleger Georg Reuchlein. Zum gleichen Urteil kommt auch EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer, die sich seit vielen Jahren sehr kritisch mit diesem Thema auseinandersetzt. Im Interview sagt sie zum Roman:

„Dieser Unterhaltungsroman ist das Gegenteil von Pornografie, in der der Sex entpersonalisiert ist. Es geht darin um eine Frau und einen Mann, ihre Geschichte, ihre Gefühle, um Liebe. Die Frau wird nie zum passiven Objekt degradiert, sondern bleibt denkendes und handelndes Subjekt.“

Und auch die oft geäußerten Vorwürfe, es handele sich bei „Shades of Grey“ um einen Rückschritt in den Bemühungen um eine Gleichberechtigung von Mann und Frau, weist Schwarzer zurück:

„Warum sollte das ein Rückschlag für die Emanzipation sein? Eine Frau schreibt über männlichen Sadismus – denn der ist das eigentliche Thema! – und über ihre weiblichen Fantasien. Das ist eher emanzipiert. Denn zwischen Fantasie und Realität liegen Welten.“

Mehr zu Alice Schwarzers Einschätzung des Romans lässt sich im Interview auf den Seiten der Frankfurter Rundschau nachlesen..

Ähnliches stellte übrigens auch stern-Autor Gernot Kramper fest, der im Sommerurlaub mangels Alternativen die Urlaubslektüre seiner Frau verschlang. Die war, selbstredend, „Shades of Grey“ – und erwies sich als „gar nicht übel“ … (mehr …)

Goldmann-Verleger Georg Reuchlein über „Shades of Grey“

Im Börsenblatt erschien gestern ein Interview mit Goldmann-Verleger Georg Reuchlein zu den „Shades of Grey“-Büchern. Darin geht es um Erotikromane im Allgemeinen, um die E-Book-Ausgabe und die deutschen Cover – und um die Frage: Ist „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ etwa Porno? NEIN, so die klare Antwort des Verlegers:

„In der Pornographie geht es nur um die sexuelle Erregung, das ist nicht das Thema der Autorin E L James. Ich lese das Buch als einen großen modernen Liebesroman, in dem es um Sinnlichkeit, Begehren und Leidenschaft geht.“ [Quelle: boersenblatt.net]

Auch die GRAZIA vom 05. Juli berichtet ausführlich über die „Shades of Grey“-Trilogie. Die Redaktion hat sich dazu auch mit der deutschen Lektorin unterhalten. Sie erklärt sich den großen Erfolg der Trilogie vor allem mit der sympathischen Hauptfigur Ana Steele. Ana sei „eine Büchernärrin, irgendwie ein Aschenputtel“, mit der sich die Leserinnen viel besser identifizieren könnten, als mit den sonst im Erotik-Genre üblichen Heldinnen.

Den vollständigen Artikel findet ihr in der aktuellen GRAZIA (28/2012). Dort wurde außerdem ein einseitiges Interview mit „Shades of Grey“-Autorin E L James veröffentlicht!

Rezensionen zu „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“

Seit einigen Tagen ist „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ jetzt im Buchhandel erhältlich, und natürlich verfolgen wir im Verlag seitdem ganz gespannt, wie der Roman bei den Lesern (die ja in erster Linie Leserinnen sind) ankommt. Zum einen freuen wir uns über erstes positives Feedback auf der Shades of Grey-Facebookseite. Außerdem haben wir hier ein paar frühe Stimmen von Bücher-Bloggerinnen gesammelt:

„Zu Anfang war ich mehr als skeptisch, da ich generell keine Erotikromane lese. Doch diese tiefgründige Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. „Shades of Grey“ ist die perfekte Mischung aus romantischer Liebesgeschichte und knallharten Erotikelementen.“

[heißt es bei mybookblog.de]

„Wow ! … Einfach nur WOW…. was für ein Buch !
Ich konnte es einfach kaum aus der Hand legen ! Die Geschichte von Ana und Christian Grey ist sowas von mitfühlend, mitreißend erzählt, dass man einfach wissen muss, wie es weitergeht. Es prickelt beim lesen, aber man muss auch schmunzeln über die beiden, genauso wie man ungläubig den Kopf schüttelt.“

[sagt leseratten-buchgefluester]

„Mich hat dieses Buch  […] in seinen Bann gezogen, da die Charaktere einfach vielseitig sind. Ich glaube, man kann dies mit dem Twilight-Phänomen vergleichen. Für Außenstehende ist dies eine so einfache Geschichte, aber es steckt so viel mehr dahinter. Die Charaktere haben eine gewisse Tiefe […] Während man anfangs denkt, der Sex stehe im Vordergrund, wird man am Ende doch von recht vielen Geschehnissen drum herum gefesselt.“

[Rezension auf phantastikinsel.de]

„Das Buch hat mich sehr gefesselt. Der Erotikanteil ist wirklich sehr hoch, Christians sexuelle Vorlieben sind SM und Ana ist völlig unerfahren, nicht nur in diesem Bereich, sondern hat grundsätzlich keine sexuelle Erfahrungen. Ganz ehrlich, mir waren es schon fast zu viele erotische Szenen […] Das Ende ist recht dramatisch mit einem echt gemeinen Cliffhanger.  Ich vergebe 9 von 10 Punkten“

[so die Einschätzung in Letannas Bücherblog]

Auch in den Zeitungen wird der Erfolg von E L James‘ Erotik-Trilogie immer wieder aufgegriffen. In ihrem lesenswerten Artikel „Halt mich jetzt bitte ganz fest!“ geht die Welt am Sonntag mit viel Psychologie der Frage nach, warum die Bücher den Nerv so vieler Frauen treffen (die „Schmonzette“ und ein paar weitere Spitzen gegen das Buch haben wir großzügig überlesen ;)).

Christian Greys Apartment „in echt“

Das ist eine Überraschung, auch für uns: Die BILD hat tatsächlich den Originalschauplatz von „Shades of Grey“ ausfinding gemacht! Es scheint, dass E L James sich bei ihren Beschreibungen von Christian Greys Apartment in Seattle von einer echten Traumwohnung inspirieren ließ. Die reale Luxus-Bude lässt zwar einen Hubschrauberlandeplatz vermissen, und ein pikantes Detail sucht man auch vergeblich – Christians „Spielzimmer“ (oder, mit Ana,  „Kammer der Qualen“). Aber wer sein Exemplar von „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ mal schnell auf Seite 108 aufschlägt, wird verblüfft sein, wie gut die Fotos zu den Beschreibungen der Wohnung im Buch passen …

Apropos Buch aufschlagen: Bookaddicted hat es getan, und was sie lesen durfte, hat ihr sehr gefallen. Und wir freuen uns sehr über ihre Rezension von „Shades of Grey“, weil sie so gut zeigt, was viele Leserinnen an den Bücher fasziniert: die Erotik, ja klar, aber eben auch die Liebesgeschichte zweier interessanter Charaktere. Bookaddicted’s Fazit:

Anfangs hatte ich mich gefragt, wie dieses Thema Stoff für ganze drei Bücher haben kann – und nun weiß ich, dass Band 1 erst der Anfang war. LESEN! LESEN! LESEN! (Und Zeit dafür nehmen, weil man an den Seiten klebt und die Realität aufhört zu existieren, während man liest und umblättert, liest und umblättert, liest und umblättert …) [Quelle: bookaddicted.de]

Habt ihr auch schon eine Rezension zum ersten Band verfasst? Wir freuen uns, wenn ihr uns den Link dazu ins Kommentarfeld postet!