Rezensionen

Warum Frauen „Shades of Grey“ lieben …

… , das erklärt Sabine Langohr von der Buchhandlung Stories! in Hamburg, die den Erotik-Roman auf YouTube vorstellt:

Im Nordwestradio ging Moderator Hans-Heinrich Obuch im Gespräch mit Jochen Hörisch der Frage nach, ob ablehnende Reaktionen männlicher Rezensenten auf „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ etwa als Zeichen für eine große Verunsicherung bei den Männern zu deuten sind. Eine interessante Diskussion, die hier nachgehört werden kann.

Dann haben wir auch noch noch einen Tipp für alle Hörbuch-Freunde: Ab sofort gibt es beim Hörverlag eine erste Hörprobe aus dem zweiten Band „Shades of Grey. Gefährliche Liebe“. Und für alle, die danach von der Theorie zur Praxis übergehen möchten, stellt Krone.at Dessous-Ideen für den perfekten „Grey“-Abend vor – frei nach dem Motto „Verführ deinen Mann“ …

Rezensionen zu “Shades of Grey. Geheimes Verlangen” – Teil II

Nicht nur das Presseecho ist momentan überwältigend – auch beim Stöbern durch die vielen deutschsprachigen Buchblogs finden wir immer mehr Rezensionen zu „Shades of Grey“. Es sind ja in der Regel die leidenschaftlichen „Leseratten“, die eigene Buchblogs betreiben. Umso spannender: Welche Eindrücke haben sie denn von E L James Erotik-Roman? Wird das Buch vor ihren kritischen Vielleser-Augen bestehen können?

„Dieses Buch war etwas komplett anderes, als das was sonst so auf meiner Leselotte landet. Und ich muss sagen, dass es mir ziemlich gut gefallen hat. Wenn man zu Shades of Grey greift, dann sollte man sich nicht über die etwas härteren Szenen aufregen oder gar wundern das nicht nur ein bisschen geknutscht wird. Ich war auf BDSM eingestellt und wusste, dass es heiß und auch etwas härter werden wird. Und so war es auch.“ (Quelle: Pimis Bücher)

„Dieses Buch ist ein Feinschmecker, mit wunderbar ausgearbeiteten Charakteren, mit viel Tiefe (ja so wie’s gemeint ist XD), viel Sex und auch das Gefühl kommt nicht zu kurz. Leute lest dieses Buch! 🙂 Ich freue mich auf den 2., denn ich bin so gespannt wie es weitergeht (blöder Cliffhanger -.-).“ (Quelle: Good Reading)

„Fakt ist, dass es sich bei „Shades of Grey“ sicherlich nicht um einen Anwärter auf den nächsten Literaturnobelpreis handelt. Es ist keine große Literatur, schließlich setzt es sich beinahe ausnahmslos mit dem Thema Sex auseinander. Und trotzdem ist es ein Buch, das gut unterhält und keinesfalls so flach ist, wie man zuerst vermuten könnte.“ (Quelle: Tea, Chocolate and Books)

Lettersalad räumt auch gleich mit ein paar Vorurteilen auf, die sie vor dem Lesen hatte und die (vielleicht) den ein oder anderen noch vom Lesen abhalten:

„[I]ch muss zugeben, dass auch ich mit den größtmöglichen Vorurteilen an Fifty Shades of Grey herangegangen bin. […] Weder rohe Gewalt, noch Vergewaltigung, völlige Unterwerfung und schon gar nicht Splatter spielen in diesem Buch auch nur irgendeine Rolle. Das Buch wird wie schon viele andere zuvor in den Medien so dargestellt, das es möglichst kontrovers rüberkommt, sodass man gar nicht anders kann, als sich vorab schon eine ablehnende Meinung darüber zu bilden. Ich bin sicher, viele Leser, die Fifty Shades of Grey tatsächlich bis zum Ende lesen, werden ihre Meinung schnell revidieren.“ [Quelle: Lettersalad]

Wer sich selber einen Eindruck verschaffen möchte, findet hier unsere Leseprobe zu „Shades of Grey“. Und wer den Roman auf seinen Erotik-Faktor testen möchte, kann das beim „Shades of Grey“-Vorabdruck auf bild.de tun.

Rezensionen zu „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“

Seit einigen Tagen ist „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ jetzt im Buchhandel erhältlich, und natürlich verfolgen wir im Verlag seitdem ganz gespannt, wie der Roman bei den Lesern (die ja in erster Linie Leserinnen sind) ankommt. Zum einen freuen wir uns über erstes positives Feedback auf der Shades of Grey-Facebookseite. Außerdem haben wir hier ein paar frühe Stimmen von Bücher-Bloggerinnen gesammelt:

„Zu Anfang war ich mehr als skeptisch, da ich generell keine Erotikromane lese. Doch diese tiefgründige Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. „Shades of Grey“ ist die perfekte Mischung aus romantischer Liebesgeschichte und knallharten Erotikelementen.“

[heißt es bei mybookblog.de]

„Wow ! … Einfach nur WOW…. was für ein Buch !
Ich konnte es einfach kaum aus der Hand legen ! Die Geschichte von Ana und Christian Grey ist sowas von mitfühlend, mitreißend erzählt, dass man einfach wissen muss, wie es weitergeht. Es prickelt beim lesen, aber man muss auch schmunzeln über die beiden, genauso wie man ungläubig den Kopf schüttelt.“

[sagt leseratten-buchgefluester]

„Mich hat dieses Buch  […] in seinen Bann gezogen, da die Charaktere einfach vielseitig sind. Ich glaube, man kann dies mit dem Twilight-Phänomen vergleichen. Für Außenstehende ist dies eine so einfache Geschichte, aber es steckt so viel mehr dahinter. Die Charaktere haben eine gewisse Tiefe […] Während man anfangs denkt, der Sex stehe im Vordergrund, wird man am Ende doch von recht vielen Geschehnissen drum herum gefesselt.“

[Rezension auf phantastikinsel.de]

„Das Buch hat mich sehr gefesselt. Der Erotikanteil ist wirklich sehr hoch, Christians sexuelle Vorlieben sind SM und Ana ist völlig unerfahren, nicht nur in diesem Bereich, sondern hat grundsätzlich keine sexuelle Erfahrungen. Ganz ehrlich, mir waren es schon fast zu viele erotische Szenen […] Das Ende ist recht dramatisch mit einem echt gemeinen Cliffhanger.  Ich vergebe 9 von 10 Punkten“

[so die Einschätzung in Letannas Bücherblog]

Auch in den Zeitungen wird der Erfolg von E L James‘ Erotik-Trilogie immer wieder aufgegriffen. In ihrem lesenswerten Artikel „Halt mich jetzt bitte ganz fest!“ geht die Welt am Sonntag mit viel Psychologie der Frage nach, warum die Bücher den Nerv so vieler Frauen treffen (die „Schmonzette“ und ein paar weitere Spitzen gegen das Buch haben wir großzügig überlesen ;)).

Christian Greys Apartment „in echt“

Das ist eine Überraschung, auch für uns: Die BILD hat tatsächlich den Originalschauplatz von „Shades of Grey“ ausfinding gemacht! Es scheint, dass E L James sich bei ihren Beschreibungen von Christian Greys Apartment in Seattle von einer echten Traumwohnung inspirieren ließ. Die reale Luxus-Bude lässt zwar einen Hubschrauberlandeplatz vermissen, und ein pikantes Detail sucht man auch vergeblich – Christians „Spielzimmer“ (oder, mit Ana,  „Kammer der Qualen“). Aber wer sein Exemplar von „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ mal schnell auf Seite 108 aufschlägt, wird verblüfft sein, wie gut die Fotos zu den Beschreibungen der Wohnung im Buch passen …

Apropos Buch aufschlagen: Bookaddicted hat es getan, und was sie lesen durfte, hat ihr sehr gefallen. Und wir freuen uns sehr über ihre Rezension von „Shades of Grey“, weil sie so gut zeigt, was viele Leserinnen an den Bücher fasziniert: die Erotik, ja klar, aber eben auch die Liebesgeschichte zweier interessanter Charaktere. Bookaddicted’s Fazit:

Anfangs hatte ich mich gefragt, wie dieses Thema Stoff für ganze drei Bücher haben kann – und nun weiß ich, dass Band 1 erst der Anfang war. LESEN! LESEN! LESEN! (Und Zeit dafür nehmen, weil man an den Seiten klebt und die Realität aufhört zu existieren, während man liest und umblättert, liest und umblättert, liest und umblättert …) [Quelle: bookaddicted.de]

Habt ihr auch schon eine Rezension zum ersten Band verfasst? Wir freuen uns, wenn ihr uns den Link dazu ins Kommentarfeld postet!