interview

Produzent Dana Brunetti: Viele Schauspieler wollten die Hauptrolle in Fifty Shades of Grey nicht übernehmen

Wie schwierig es war, die Besetzung der Verfilmung von Shades of Grey zu finden, darüber hat sich jetzt der Produzent Dana Brunetti in einem Interview geäußert:

“Man muss Schauspieler finden, die das wirklich machen wollen, und das war ein schwieriger Prozess, den viele wollten das nicht, entweder wegen den vermeintlichen Anforderungen oder dem, was die Rolle tatsächlich erfordert, oder was die Rolle aus ihnen macht. Sie werden dadurch zu großen Stars, aber sie werden für eine bestimmte Sache bekannt.“ (Quelle: collider.com)

Nun, welche „Sache“ das ist, ist natürlich klar: heiße, möglichst explizite Sexszenen, die von den Fans der „Shades of Grey“-Bücher erwartet und auch lautstark eingefordert werden. Deswegen wird der Film in den USA auch ein R-Rating bekommen, also eine Altersangabe, die Kindern und Jugendlichen unter 17 Jahren den Filmbesuch nur in Begleitung eines Erwachsenen erlaubt. In Deutschland wird das vermutlich auf eine Altersfreigabe ab 16 hinauslaufen. Brunetti kündigte aber auch eine zweite, nicht-jugendfreie Version (NC-17) an, die dann zwei Wochen später in die Kinos kommen soll: (mehr …)

Charlie Hunnam über die „Shades of Grey“-Verfilmung

Er wird Christian Grey spielen – jetzt hat Charlie Hunnam sich im Gespräch mit The Hollywood Reporter erstmals zu seiner Mega-Rolle geäußert. Über den entscheidenden Moment, als er sich auf das „Wagnis“ Shades of Grey einließ, sagte er:

„Sobald wir den Raum betraten und das Lesen mit Dakota begannen, wusste ich, dass ich es definitiv machen möchte, weil die Chemie zwischen uns beiden greifbar war. […] Es fühlte sich spannend und lustig und seltsam und fesselnd an“ (Quelle: hollywoodreporter.com)

Ganz entspannt geht Hunnam übrigens an die Sexszenen ran, damit hat er nämlich schon Erfahrung: Sein Filmdebüt gab er mit 18 Jahren in der Rolle des „Nathan Malony“ in der britischen TV-Miniserie „Queer as Folk“ [die amerikanische Neuverfilmung ist bekannter, aber wir meinen das Original]. Sein Charakter erlebt in der Serie sein Coming-Out als schwuler Teenager – und zwar mit ziemlich expliziten Sexszenen. Deswegen meinte Hunnam auch abgeklärt:

„Wenn ich das mit 18 mit einem Kerl machen konnte, kann ich es mit Sicherheit mit 33 mit einer Lady.“ (Quelle: s.o.)

Ja, das wollen wir doch hoffen, wäre ja auch zu schade, wenn im „Fifty Shades of Grey“-Film alle zehn Minuten abgeblendet werden müsste, weil der Hauptdarsteller sich ziert 😉

Übrigens: Charlie Hunnams Freundin Morgana McNelis ist auch ein großer Fan der Bücher und ganz begeistert darüber, dass er zum Film-CEO Christian Grey wird – auch wenn sie dafür sehr viel von ihrem Liebsten mit der Welt teilen muss …

12 Fragen an E L James – die Langversion des Interviews

4 Fragen sind nicht genug? Fanden wir auch – und deswegen gibt es jetzt das Video von der Pressekonferenz mit E L James (in Frankfurt) in einer 12 Fragen umfassenden Langfassung. Genau das richtige Programm fürs Wochenende, oder?

Außerdem:

Kann das wirklich der einzige Grund gewesen sein? Bei diesem Bericht über die erste Scheidung wegen „Shades of Grey“ sind wir ein kleines bisschen skeptisch:

„Um ihr Sexleben aufzupeppen, wollte eine 41-jährige Britin mit ihrem Ehemann Szenen aus dem Sadomaso-Bestseller „Shades of Grey“ nachspielen. Als ihr Gatte sich weigerte, wurde aus dem Spiel für die Frau ernst: Die Bankerin reichte die Scheidung ein.“ (Yahoo)

Unsere Facebook-Community hat über diesen Fall schon heftig diskutiert, und die meisten finden: „Selbst schuld, der Kerl, wenn er dieses Angebot ausschlägt!“
Was ist eure Meinung?

4 Fragen an E L James, Autorin von „Shades of Grey“

In einem Video von der Pressekonferenz in Frankfurt (Oktober 2012) beantwortet die Autorin E L James vier Fragen:

  • Was hat es Ihnen bedeutet, „Shades of Grey“ zu schreiben?
  • Wie gehen Sie mit dem plötzlichen Erfolg um?
  • Was macht „Shades of Grey“ so erfolgreich?
  • Was kommt nach „Shades of Grey“?

Wer nicht so gut Englisch kann, findet übrigens im Blog BücherKaffee eine ausführliche und sehr schön zu lesende Zusammenfassung dieser Pressekonferenz!

Heute flatterte uns auch noch eine amüsante kleine Meldung ins Haus: E L James wurde vom London Evening Standard auf Platz 14 der 1000 einflussreichsten Personen Großbritanniens gewählt. Damit liegt die Bestseller-Königin gerade mal fünf Plätze hinter der Queen …

„Shades of Grey. Befreite Lust“ ist da! – Schon 100.000 Shades-Fans auf Facebook

Tief durchatmen hieß es gestern abend für das Team des Goldmann Verlages: Es ist geschafft! Auch der dritte Band der Erotik-Trilogie, „Shades of Grey. Befreite Lust“,  ist stapelweise in allen Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angekommen. Und er wurde den Buchhändlern, wie man hört, postwendend wieder aus den Händen gerissen.

Die Anspannung bei den Leserinnen war schon seit Wochen riesig: Wann ist es endlich so weit? Das Warten ist ja kaum auszuhalten!, so der allgemeine Tenor auf unserer Facebook-Seite „Shades of Grey – Die Bücher“. Jetzt ist vor allem vom Schlafdefizit die Rede, ausgelöst vom dramatischen Finale der Liebesgeschichte von Christian Grey und Ana Steele …

Wie groß die Begeisterung für E L James‘ Trilogie ist, zeigt wohl am deutlichsten der neueste Fan-Rekord auf Facebook: Über 100.000 Leserinnen (und einige männliche Leser) haben dort mittlerweile den „Gefällt mir“-Button geklickt. Wenn das nicht ein weiterer Grund zum Anstoßen ist!

Manche Leserin treibt allerdings schon die bange Frage um: Was soll ich nach „Shades of Grey“ jetzt bloß lesen? Nun, wer sich für die Wahrheit hinter „Shades of Grey“ interessiert, und mal den Blick durchs Schlüssellloch werfen will, sollte sich schon einmal „Das geheime Verlangen der Sophie M.“ vormerken (erscheint im November).

In ihrem ‚Tagebuch einer unterwürfigen Liebhaberin‘  berichtet unsere Autorin von ihrer Reise in die BDSM-Welt. Neugierig geworden? Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe.

Tja, es ist wirklich nicht leicht, eine Ersatzlektüre zu finden, die „Shades of Grey“ das Wasser reichen kann – obwohl natürlich viele Autoren versuchen, den Erfolg zu kopieren. Unsere Goldmann-Lektorin kann ein Liedchen davon singen: „Noch mehr von dem Zeug und ich muss in Therapie“, so der augenzwinkernde Titel eines Interviews mit der Süddeutschen Zeitung. Am besten ist eben doch immer: das Original!

Rückschau II: E L James zu Besuch auf der Frankfurter Buchmesse

So langsam trudeln weitere Bilder und Berichte von E L James‘ Besuch auf der Buchmesse ein. Die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten! Zum einen hat E L James einige Presseinterviews gegeben, die eine zurückhaltende, höfliche und sehr bodenständig gebliebene Autorin zeigen. Außerdem verrät sie ein bsischen mehr über sich, zum Beispiel  …

„Haben Sie auch Gemeinsamkeiten mir Ihrer Heldin Ana? Sie nennt sich einmal eine Außenseiterin.

Ich bin viel geselliger, als Ana es ist – zumindest war ich es, bevor ich zu schreiben begann. Sie ist aber nicht sehr selbstsicher, das bin auch ich nicht. Wir sind beide recht schüchtern und verschämt.“ (im Interview mit der FAZ)

… und erzählt von ihrer Sicht auf Christian Grey:

„Es ist wie eine Befreiung, dass auch andere ihn mögen, bewundern, großartig finden. Das könnte aber auch daran liegen, dass jede von uns eine Art Liste hat, auf der alles steht, was der Traummann haben muss. Und das meiste davon passt einfach perfekt auf Christian. Er vereint die Qualitäten, die sich jede von uns wünscht. Aber unter uns gesagt: Ein Leben mit Christian wäre sicherlich die Hölle!“ (im Interview mit der Freundin)

Auf den Fotos seht ihr die Autorin bei einem kurzen Besuch am Goldmann-Stand (im Gespräch mit Verlagsleiter Georg Reuchlein) – und den gigantischen Besucherandrang bei der anschließenden Signierstunde.

Goldmann-Verleger Georg Reuchlein über „Shades of Grey“

Im Börsenblatt erschien gestern ein Interview mit Goldmann-Verleger Georg Reuchlein zu den „Shades of Grey“-Büchern. Darin geht es um Erotikromane im Allgemeinen, um die E-Book-Ausgabe und die deutschen Cover – und um die Frage: Ist „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ etwa Porno? NEIN, so die klare Antwort des Verlegers:

„In der Pornographie geht es nur um die sexuelle Erregung, das ist nicht das Thema der Autorin E L James. Ich lese das Buch als einen großen modernen Liebesroman, in dem es um Sinnlichkeit, Begehren und Leidenschaft geht.“ [Quelle: boersenblatt.net]

Auch die GRAZIA vom 05. Juli berichtet ausführlich über die „Shades of Grey“-Trilogie. Die Redaktion hat sich dazu auch mit der deutschen Lektorin unterhalten. Sie erklärt sich den großen Erfolg der Trilogie vor allem mit der sympathischen Hauptfigur Ana Steele. Ana sei „eine Büchernärrin, irgendwie ein Aschenputtel“, mit der sich die Leserinnen viel besser identifizieren könnten, als mit den sonst im Erotik-Genre üblichen Heldinnen.

Den vollständigen Artikel findet ihr in der aktuellen GRAZIA (28/2012). Dort wurde außerdem ein einseitiges Interview mit „Shades of Grey“-Autorin E L James veröffentlicht!

Interview mit E L James in der GALA – Hörprobe aus „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“

© Michael Lionstar„Sex ist gut für die Gesundheit“ – unter diesem Titel ist jetzt in der GALA ein Interview mit der „Fifty Shades of Grey“-Autorin zu lesen. Die Zeitschrift hat E L James in London besucht und sich mit ihr über den Hype um ihre Bücher, über die geplante Verfilmung und natürlich über Sex unterhalten. Den Erfolg von Shades of Grey erklärt sich die Engländerin übrigens so:

„Ich glaube, es ist so erfolgreich, weil es die Menschen berührt. In dem Buch geht es ja nicht nur um Sex, ich erzähle eine echte Liebesgeschichte mit ein bisschen Psychologie.“ (Quelle: Gala)

Das ganze Interview könnt ihr in der aktuellen GALA vom 28.06. nachlesen, die seit heute im Handel ist. Wir finden: Sehr lesenswert!

Die deutsche Übersetzung von Band 1, „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ erscheint im Juli nicht nur als Buch und eBook, sondern auch als mp3-Hörbuch im Hörverlag, gelesen von Merete Brettschneider. Hier bekommt ihr mit einem Klick die kostenlose Hörprobe.

Und wem das noch nicht genug ist: Bei Audible kann man sich einen sagenhaft langen (ebenfalls kostenlosen) Auszug aus dem Hörbuch anhören: 1 Stunde Shades of Grey.