geheimes verlangen

Das erste Filmplakat von „Fifty Shades of Grey“ ist da!

… und es kommt ganz schlicht und edel in (mindestens) 50 Grauschattierungen daher. Der Slogan „Mr Grey will see you now“ ist natürlich ein Zitat aus dem ersten Kapitel des ersten Bandes „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“, und wurde auf Deutsch übersetzt mit „Mr Grey wird Sie jetzt empfangen“. Diesen Satz sagt „Blondine Nummer drei“ zu Ana Steele, als sie im GREY HOUSE auf ihren Interviewtermin mit dem CEO Christian Grey wartet. Gleich werden sich die beiden also zum ersten Mal begegnen…

Fifty Shades of Grey - das erste Plakat

Wer die Szene noch einmal nachlesen möchte, kommt hier zu Leseprobe aus „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“.

Hoffentlich bekommen wir bald ein zweites Filmplakat zu sehen, auf dem Jamie Dornan nicht nur von hinten abgebildet ist. Im Aufzug zum Beispiel. 😉 Ihr wisst schon: „Was haben diese Aufzüge nur an sich?“…

Shades of Grey gewinnt Gold, Silber und Bronze beim Lovelybooks Leserpreis 2012

Es ist entschieden! Die drei Bände der „Shades of Grey“-Trilogie sind die absoluten Lieblinge der Leser in der Kategorie Romantik/Liebe/Gefühl. Einen sensationeller Erfolg beim Leserpreis 2012 von Lovelybooks, dem laut eigener Aussage „größte[n] von Lesern vergebene[n] Preis im deutschsprachigen Raum“.

Wir freuen uns ganz gewaltig über Platz 1 für „Geheimes Verlangen“, Platz 2 für „Gefährliche Liebe“ und Platz 3 für „Befreite Lust“ – und möchten allen danken, die sich an dieser Abstimmung beteiligt haben! Ihr seid spitze!!!

Alice Schwarzer: „Shades of Grey“ ist nicht pornographisch und kein Rückschlag für die Emanzipation

Seit dem Erscheinen von „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ erleben wir in der deutschsprachigen Presse teils hitzige Debatten über E L James Erotik-Roman. Unter anderem immer wieder Thema: Ist das Buch etwa Pornographie für Frauen? Nein, unterstrich letzte Woche schon Goldmann-Verleger Georg Reuchlein. Zum gleichen Urteil kommt auch EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer, die sich seit vielen Jahren sehr kritisch mit diesem Thema auseinandersetzt. Im Interview sagt sie zum Roman:

„Dieser Unterhaltungsroman ist das Gegenteil von Pornografie, in der der Sex entpersonalisiert ist. Es geht darin um eine Frau und einen Mann, ihre Geschichte, ihre Gefühle, um Liebe. Die Frau wird nie zum passiven Objekt degradiert, sondern bleibt denkendes und handelndes Subjekt.“

Und auch die oft geäußerten Vorwürfe, es handele sich bei „Shades of Grey“ um einen Rückschritt in den Bemühungen um eine Gleichberechtigung von Mann und Frau, weist Schwarzer zurück:

„Warum sollte das ein Rückschlag für die Emanzipation sein? Eine Frau schreibt über männlichen Sadismus – denn der ist das eigentliche Thema! – und über ihre weiblichen Fantasien. Das ist eher emanzipiert. Denn zwischen Fantasie und Realität liegen Welten.“

Mehr zu Alice Schwarzers Einschätzung des Romans lässt sich im Interview auf den Seiten der Frankfurter Rundschau nachlesen..

Ähnliches stellte übrigens auch stern-Autor Gernot Kramper fest, der im Sommerurlaub mangels Alternativen die Urlaubslektüre seiner Frau verschlang. Die war, selbstredend, „Shades of Grey“ – und erwies sich als „gar nicht übel“ … (mehr …)

Shades of Grey: Nächste Woche auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste!

Wie der Buchreport heute meldet, wird „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ ab Anfang nächster Woche auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste (Taschenbuch) stehen.

Wir freuen uns unglaublich – und möchten uns bei allen Leserinnen und Lesern bedanken, die diesen Erfolg möglich gemacht haben!

Frisch aus der Druckerei: So sieht Shades of Grey (Band 1) aus

Heute haben wir die ersten druckfrischen Exemplare von „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ in den Verlag geliefert bekommen (Achtung: die Auslieferung an die  Buchhändler dauert noch ein bisschen länger!).

Aus diesem Anlass mal ein paar Infos zum „Look &“ Feel der Bücher: „Shades of Grey“ erscheint als Klappenbroschur. Wie man an unserem Bild schön sieht, kann man also sowohl auf der Vorder- als auch der Rückseite den Umschlag aufklappen und die bunt gestalteten Innenseiten öffnen:

Der besondere Clou: Der Titel ist auf die Innenklappe gedruckt und wird durch den ausgestanzten Kreis besonders hervorgehoben. Und was man auf dem Foto nicht sehen kann: Die deutsche Ausgabe von „Shades of Grey“ ist auch für den Tastsinn ein Erlebnis … Das Cover wurde nämlich mit einer besonderen Oberfläche „veredelt“ (wie es in der Fachsprache heißt) und fühlt sich samtig weich an. Passend zur eleganten Orchidee!

Soviel also zur Optik – bald könnt ihr Band 1 von „Shades of Grey“ dann endlich auch in den Buchhandlungen sehen (und anfassen). Die glücklichen fünf Gewinnerinnen unseres Gewinnspiels dürfen das Buch schon etwas früher in den Händen halten. Sie wurden heute ausgelost und per E-Mail vom Goldmann Verlag benachrichtigt!