Monat: Juli 2012

Verfilmung von Shades of Grey: Was gibt’s Neues?

Wir haben ja schon vor einiger Zeit berichtet, dass die Verfilmung der „Shades of Grey“-Trilogie in Planung ist. Wer Christian Grey und Anastasia Steele spielen wird, ist noch immer nicht geklärt – aber die Gerüchteküche brodelt gerade mal wieder: Neuesten Berichten zufolge gilt Emma Watson als heiße Favoritin für die Rolle der Ana. Die Produzenten des Films werden mit den Worten zitiert:

„Die 22-Jährige hat das richtige Aussehen für den Part, kombiniert mit einem gewissen Grad von Unschuld und den schauspielerischen Fähigkeiten“ (Quelle: news.de)

Den meisten dürfte Emma Watson noch als Junghexe Hermine Granger aus der Harry Potter-Verfilmungen in Erinnerung sein. Eben noch in Hogwarts, jetzt schon in Christian Greys Spielzimmer? Das wäre mal ein radikaler Imagewechsel …

Update: Leider zu früh gefreut. Emma Watson hat mittlerweile dementiert, dass sie die Hauptrolle übernehmen wird…

Die Macher dieses (gefakten Fan-) Filmtrailers machen sich unterdessen für zwei andere Hauptdarsteller stark: Alexis Bledel als Ana und Matt Bomer als Christian. Auch keine schlechte Wahl, oder? Und der Fan-Trailer kann sich wirklich sehen lassen:

Wer sind eure Favoriten für die Hauptrollen im Fifty Shades of Grey-Film? Wollt ihr lieber bekannte Gesichter sehen, oder zwei totale Newcomer?

Mit Shades of Grey ins Wochenende …

Was so toll ist an „Fifty Shades of Grey“? Dazu gibt es eigentlich nur eines zu sagen: Das Buch lesen und mitreden! Übrigens: für unser stetig wachsendes Pinterest-Board zu „Shades of Grey“ suchen wir immer interessante, witzige Bilder rund um Shades of Grey. Weitere Vorschläge sehr willkommen!

Unser Video-Tipp ist heute ein Beitrag im Sat.1-Frühstückfernsehen. Getreu dem Motto „Alle lesen es, keiner will’s gewesen sein“ haben sich die TV-Macher in der Buchhandlung vor einem „Shades of Grey“-Stapel auf die Lauer gelegt … Ergebnis: sehr lustig! Hier geht’s zum Clip…

Und damit wünschen wir euch allen ein schönes Wochenende! Genießt die Sonne, so lange sie noch da ist!

Warum Frauen „Shades of Grey“ lieben …

… , das erklärt Sabine Langohr von der Buchhandlung Stories! in Hamburg, die den Erotik-Roman auf YouTube vorstellt:

Im Nordwestradio ging Moderator Hans-Heinrich Obuch im Gespräch mit Jochen Hörisch der Frage nach, ob ablehnende Reaktionen männlicher Rezensenten auf „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ etwa als Zeichen für eine große Verunsicherung bei den Männern zu deuten sind. Eine interessante Diskussion, die hier nachgehört werden kann.

Dann haben wir auch noch noch einen Tipp für alle Hörbuch-Freunde: Ab sofort gibt es beim Hörverlag eine erste Hörprobe aus dem zweiten Band „Shades of Grey. Gefährliche Liebe“. Und für alle, die danach von der Theorie zur Praxis übergehen möchten, stellt Krone.at Dessous-Ideen für den perfekten „Grey“-Abend vor – frei nach dem Motto „Verführ deinen Mann“ …

Shades of Grey – Das Musical

„Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ spaltet die Gemüter. Wir – und viele, viele andere Leser(innen) – lieben die Geschichte von Christian Grey und Anastasia Steele, aber manche sind eben auch anderer Meinung. Diesen „Konflikt“ bringt unser Fundstück des Tages wunderbar auf den Punkt. Oder sollten wir sagen: singt es auf den Punkt …

Leider gibt es das Video bisher nur auf Englisch, aber wer die Sprache versteht, wird seine Freude an dieser Musicaleinlage haben – egal ob Fan oder Kritiker:

Wer sich mit uns und anderen Fifty Shades-Fans über den Erotik-Roman austauschen möchte, hat dazu auf unserer Facebook-Seite Gelegenheit. Wir freuen uns auf euch! Und für weitere Buchtipps: Der Goldmann Verlag ist auch auf Facebook zu finden …

Shades of Grey – Fundstücke der Woche

Wir sind auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste Taschenbuch!!! Dass „Shades of Grey“ DAS Sommerbuch 2012 ist, bewies gestern die Mayersche Buchhandlung auf ihrer Facebookseite. Lupenreine Beweisführung © Mayersche:

Wenn’s nach uns geht, dürfte jetzt trotzdem mal wieder die Sonne scheinen!!! Man kann „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ nämlich auch im Freibad lesen. Oder auf dem Balkon. Oder im Eiscafé …

Außerdem wird im Netz immer wieder behauptet, „Shades of Grey“ enthalte zahlreiche heiße Sex-Passagen. Stimmt!
Andrea Kossmann (Kossis Welt) liest eine davon vor – selbstverständlich jugendfrei 😉

Und im Buch gibt’s dann natürlich die unzensierte *piep* Fassung …

Wer die bereits gelesen hat, kann sich auf Brigitte.de dem knallharten „Bestseller oder Groschenroman“-Quiz stellen. Für „Shades of Grey“-Fans sollte das kein Problem sein! Und wir [100% richtige Antworten ;)] kamen außerdem zur Erkenntnis: der sogenannte ‚Groschenroman‘ kann es mit Fifty Shades nun wirklich nicht aufnehmen …

Alice Schwarzer: „Shades of Grey“ ist nicht pornographisch und kein Rückschlag für die Emanzipation

Seit dem Erscheinen von „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ erleben wir in der deutschsprachigen Presse teils hitzige Debatten über E L James Erotik-Roman. Unter anderem immer wieder Thema: Ist das Buch etwa Pornographie für Frauen? Nein, unterstrich letzte Woche schon Goldmann-Verleger Georg Reuchlein. Zum gleichen Urteil kommt auch EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer, die sich seit vielen Jahren sehr kritisch mit diesem Thema auseinandersetzt. Im Interview sagt sie zum Roman:

„Dieser Unterhaltungsroman ist das Gegenteil von Pornografie, in der der Sex entpersonalisiert ist. Es geht darin um eine Frau und einen Mann, ihre Geschichte, ihre Gefühle, um Liebe. Die Frau wird nie zum passiven Objekt degradiert, sondern bleibt denkendes und handelndes Subjekt.“

Und auch die oft geäußerten Vorwürfe, es handele sich bei „Shades of Grey“ um einen Rückschritt in den Bemühungen um eine Gleichberechtigung von Mann und Frau, weist Schwarzer zurück:

„Warum sollte das ein Rückschlag für die Emanzipation sein? Eine Frau schreibt über männlichen Sadismus – denn der ist das eigentliche Thema! – und über ihre weiblichen Fantasien. Das ist eher emanzipiert. Denn zwischen Fantasie und Realität liegen Welten.“

Mehr zu Alice Schwarzers Einschätzung des Romans lässt sich im Interview auf den Seiten der Frankfurter Rundschau nachlesen..

Ähnliches stellte übrigens auch stern-Autor Gernot Kramper fest, der im Sommerurlaub mangels Alternativen die Urlaubslektüre seiner Frau verschlang. Die war, selbstredend, „Shades of Grey“ – und erwies sich als „gar nicht übel“ … (mehr …)

Shades of Grey: Nächste Woche auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste!

Wie der Buchreport heute meldet, wird „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ ab Anfang nächster Woche auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste (Taschenbuch) stehen.

Wir freuen uns unglaublich – und möchten uns bei allen Leserinnen und Lesern bedanken, die diesen Erfolg möglich gemacht haben!

Rezensionen zu “Shades of Grey. Geheimes Verlangen” – Teil II

Nicht nur das Presseecho ist momentan überwältigend – auch beim Stöbern durch die vielen deutschsprachigen Buchblogs finden wir immer mehr Rezensionen zu „Shades of Grey“. Es sind ja in der Regel die leidenschaftlichen „Leseratten“, die eigene Buchblogs betreiben. Umso spannender: Welche Eindrücke haben sie denn von E L James Erotik-Roman? Wird das Buch vor ihren kritischen Vielleser-Augen bestehen können?

„Dieses Buch war etwas komplett anderes, als das was sonst so auf meiner Leselotte landet. Und ich muss sagen, dass es mir ziemlich gut gefallen hat. Wenn man zu Shades of Grey greift, dann sollte man sich nicht über die etwas härteren Szenen aufregen oder gar wundern das nicht nur ein bisschen geknutscht wird. Ich war auf BDSM eingestellt und wusste, dass es heiß und auch etwas härter werden wird. Und so war es auch.“ (Quelle: Pimis Bücher)

„Dieses Buch ist ein Feinschmecker, mit wunderbar ausgearbeiteten Charakteren, mit viel Tiefe (ja so wie’s gemeint ist XD), viel Sex und auch das Gefühl kommt nicht zu kurz. Leute lest dieses Buch! 🙂 Ich freue mich auf den 2., denn ich bin so gespannt wie es weitergeht (blöder Cliffhanger -.-).“ (Quelle: Good Reading)

„Fakt ist, dass es sich bei „Shades of Grey“ sicherlich nicht um einen Anwärter auf den nächsten Literaturnobelpreis handelt. Es ist keine große Literatur, schließlich setzt es sich beinahe ausnahmslos mit dem Thema Sex auseinander. Und trotzdem ist es ein Buch, das gut unterhält und keinesfalls so flach ist, wie man zuerst vermuten könnte.“ (Quelle: Tea, Chocolate and Books)

Lettersalad räumt auch gleich mit ein paar Vorurteilen auf, die sie vor dem Lesen hatte und die (vielleicht) den ein oder anderen noch vom Lesen abhalten:

„[I]ch muss zugeben, dass auch ich mit den größtmöglichen Vorurteilen an Fifty Shades of Grey herangegangen bin. […] Weder rohe Gewalt, noch Vergewaltigung, völlige Unterwerfung und schon gar nicht Splatter spielen in diesem Buch auch nur irgendeine Rolle. Das Buch wird wie schon viele andere zuvor in den Medien so dargestellt, das es möglichst kontrovers rüberkommt, sodass man gar nicht anders kann, als sich vorab schon eine ablehnende Meinung darüber zu bilden. Ich bin sicher, viele Leser, die Fifty Shades of Grey tatsächlich bis zum Ende lesen, werden ihre Meinung schnell revidieren.“ [Quelle: Lettersalad]

Wer sich selber einen Eindruck verschaffen möchte, findet hier unsere Leseprobe zu „Shades of Grey“. Und wer den Roman auf seinen Erotik-Faktor testen möchte, kann das beim „Shades of Grey“-Vorabdruck auf bild.de tun.

„Shades of Grey“ in den Buchhandlungen – und in den Tagesthemen

„Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ ist erschienen! Habt ihr schon das Buch (oder vielleicht sogar einen Bücherstapel) in eurer Buchhandlung entdeckt? Wir haben eine kleine Stichprobe in der Münchner Innenstadt gemacht: Bei Hugendubel am Marienplatz begrüsste uns gleich am Eingang ein Aufsteller mit dem blutroten Orchideencover (Beweisfoto siehe rechts). Große Freude! Und auch der Blick auf die SPIEGEL-Bestsellerliste lässt das Goldmann-Herz höher schlagen: Einstieg auf Platz 7, direkt nach Erscheinen! Da geht doch noch was …

Ganz besonders, da gestern abend sogar die Tagesthemen über den einzigartigen Erfolg der (Fifty) Shades of Grey-Trilogie berichteten. Eine Buchvorstellung zur besten ARD-Sendezeit – das haben wir auch noch nicht oft erlebt.

Und für alle, die noch nach guten Argumenten suchen, warum sich das Lesen lohnt: Diese Parodie auf eine Amazon-Werbung gibt wertvolle Anhaltspunkte … 😉

Goldmann-Verleger Georg Reuchlein über „Shades of Grey“

Im Börsenblatt erschien gestern ein Interview mit Goldmann-Verleger Georg Reuchlein zu den „Shades of Grey“-Büchern. Darin geht es um Erotikromane im Allgemeinen, um die E-Book-Ausgabe und die deutschen Cover – und um die Frage: Ist „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ etwa Porno? NEIN, so die klare Antwort des Verlegers:

„In der Pornographie geht es nur um die sexuelle Erregung, das ist nicht das Thema der Autorin E L James. Ich lese das Buch als einen großen modernen Liebesroman, in dem es um Sinnlichkeit, Begehren und Leidenschaft geht.“ [Quelle: boersenblatt.net]

Auch die GRAZIA vom 05. Juli berichtet ausführlich über die „Shades of Grey“-Trilogie. Die Redaktion hat sich dazu auch mit der deutschen Lektorin unterhalten. Sie erklärt sich den großen Erfolg der Trilogie vor allem mit der sympathischen Hauptfigur Ana Steele. Ana sei „eine Büchernärrin, irgendwie ein Aschenputtel“, mit der sich die Leserinnen viel besser identifizieren könnten, als mit den sonst im Erotik-Genre üblichen Heldinnen.

Den vollständigen Artikel findet ihr in der aktuellen GRAZIA (28/2012). Dort wurde außerdem ein einseitiges Interview mit „Shades of Grey“-Autorin E L James veröffentlicht!