Monat: Mai 2012

Shades of Grey Cover kommen gut an …

Wer hätte das gedacht? Schon vor der Veröffentlichung des ersten Bandes der „Shades of Grey“-Trilogie in Deutschland finden die deutschen Cover der erotischen Fan-Fiction von E L James regen Zuspruch – auch international.

Auf dem Blog About Happy Books stellt die Buchliebhaberin Sabrina die deutschen Ausgaben der erfolgreichen Erotik-Reihe vor … und siehe da, sie erhalten durchweg positive Reaktionen.

Doch mal ehrlich, können unsere deutschen Cover mit denen der Amerikaner mithalten? Oder sind sie eurer Meinung nach sogar schöner?

Hier sind die Bücher noch einmal im direkten Vergleich:

Fifty Shades of Grey Parodie: Selena Gomez verfällt einem Maler …

„Fifty Shades of Blue“ heißt die eigenwillige (und sehr komische) Parodie auf E L James Erotik-Trilogie mit Selena Gomez. Hier zeigt sich mal wieder: Dieses Buch zu lesen, kann ungeahnte Folgen für die Libido haben! Selbst der unattraktivste, dauerhustende Handwerker wird da plötzlich zum Objekt der Begierde …

Hier könnt ihr einige Ausschnitte aus dem Film sehen:

In voller Länge gibt es „Fifty Shades of Blue“ bei Funny or Die. Und wer gar nicht genug kriegen kann, der kann hier noch einen Blick hinter die Kulissen werfen:

Kristen Stewart und Charlize Theron lesen aus Fifty Shades of Grey

Kristen Stewart und Charlize Theron waren gerade auf Promo-Tour für ihren neuen Film „Snow White and the Huntsman“ unterwegs, als MTV-Moderator Josh Horowitz sie um ihre Meinung zu Erotica im allgemeinen und zu „Fifty Shades of Grey“ fragte. Damit nicht genug – er ließ die Schauspielerinnen und ihre männlichen Kollegen Chris Hemsworth und Sam Claflin auch gleich einen sexpliziten Ausschnitt aus dem Buch vorlesen … (Video in neuem Fenster öffnen)

Wer hat diese Aufgabe eurer Meinung nach am besten gelöst? Wir finden: die total entspannte, souveräne Charlize Theron, die  „Fifty Shades of Grey“ außerdem a) als einzige schon gelesen hat und b) anscheinend sowieso mindestens einen Regalmeter erotische Literatur zu Hause stehen hat …

Kristen Stewart ist da im Vergleich deutlich zurückhaltender. Sie erzählt, dass sie bisher noch keine erotische Fan-Fiction zu Twilight gelesen hat, aber darauf brennt, sich „Fifty Shades of Grey“ mal vorzunehmen. Schließlich sieht sie im Flugzeug auch dauernd Leute, die das Buch lesen.

Auch schön ist, wie Charlize Theron beim Lesen der Textpassagen dem Moderator (fast) an die Wäsche geht – aber schaut euch das am besten selbst an.

„Mach mit mir, was ich will“ – (Fifty) Shades of Grey im STERN

Der gigantische Erfolg von „Shades of Grey“ hat den STERN in dieser Woche zu einer Titelgeschichte inspiriert: In „Mach mit mir, was ich will. Warum selbstbewusste Frauen von einer anderen Sexualität träumen“ beschäftigt sich das Magazin mit „weiblichen Unterwerfungsritualen“ moderner, selbstbewusster Frauen und der Frage, ob und wie solche Fantasien sich mit Feminismus und Emanzipation vereinbaren lassen. In den USA wird über dieses Thema bereits heftig und durchaus kontrovers diskutiert (z.B. in „The Daily Beast“).

Der STERN zitiert dazu die (Fifty) Shades of Grey-Autorin E L James, die sich darüber freut, dass die erotische Trilogie bei ihren Leserinnen offene Diskussionen über sexuelle Wünsche auslöst:

„Wenn man über so intime Details diskutiert – was törnt mich an? – rückt automatisch die Selbstbestimmung als Frau in den Mittelpunkt. Ich spreche über meine Wünsche, ich schaffe Klarheit: Was will ich, was nicht. Das finde ich ganz wunderbar.“

Der vollständige Artikel findet sich im STERN Nr. 20 vom 10.05.2012. Hier stellt der Chefredakteur das Heft vor. Die deutsche Übersetzung von Band 1 – „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ – erscheint am 09. Juli bei Goldmann.

Fünf Sterne für Shades of Grey!

50 Shades of Grey E-Card

So langsam beginnt es sich herumzusprechen, dass „(50) Shades of Grey“ bald auch auf Deutsch erscheint. Von den Buchjunkies wird die Trilogie schon jetzt mit fünf von fünf Sternen bewertet! Wow, danke!!! Dort wird auch sehr schön erklärt, was die Bücher von „normalen“ erotischen Liebesromanen unterscheidet:

„Fifty Shades of Grey ist mal was anderes. Normalerweise wird erotische Literatur ziemlich schnell langweilig – denn die Männer sind immer sexy, immer willig und wollen sich eigentlich nicht verlieben. Die Frauen sind zwar oberflächlich hart im Nehmen, wollen aber eigentlich doch nur den Mann fürs Leben finden. Bei Fifty Shades ist das anders.“ (Quelle: Buchjunkies)

(mehr …)

Faktencheck: Was man über (Fifty) Shades of Grey wissen muss

Ihr wollt mitreden, wenn es um „(Fifty) Shades of Grey“ geht? Kein Problem! Hier sind die fünf wichtigsten Fakten, mit denen ihr bei jedem Smalltalk punkten könnt:

1.  „Shades of Grey“ war ursprünglich „Twilight”-Fan Fiction

E L James wurde von Stephenie Meyers Vampir-Bestseller „Twilight“ zu ihrer Geschichte inspiriert. Ihre Fan Fiction veröffentlichte sie online unter dem Pseudonym Snowqueen’s Icedragon. Die Geschichte trug damals noch den Titel „Master of the Universe“ („Herr des Universums“). Später zog die Autorin die Geschichte zurück und überarbeitete sie. Sie schuf neue Charaktere und Situationen, gab den Hauptfiguren neue Namen – aus Edward Cullen wurde Christian Grey, aus Bella Swan wurde Anastasia Steele. In den Büchern gibt es auch keine paranormalen Figuren (z.B. Vampire) mehr, allerdings spielen die „Shades of Grey“-Romane noch immer in Seattle.

2. „Shades of Grey“ ist das Ergebnis der Midlife-Crisis einer Mutter

Klingt böse, aber das sind die Worte der Autorin! E L James verriet in einem Interview, dass sie in ihrer Erotik-Trilogie ihre Fantasien zu Papier brachte. Sie ist verheiratet und hat zwei Teenager-Söhne.

3. „Shades of Grey“ erscheint bald auch auf Deutsch

In Deutschland hat sich der Goldmann Verlag die Übersetzungsrechte gesichert. Im Juli 2012 wird der erste Band der Trilogie (engl. „Fifty Shades of Grey“) unter dem Titel „Shades of Grey. Geheimes Verlangen“ erscheinen.  Im Oktober 2012 kommt dann „Shades of Grey. Gefährliche Liebe“ (engl. „Fifty Shades Darker“) und im Januar 2013 „Shades of Grey. Befreite Lust“ (engl. „Fifty Shades Freed“). Die Bücher versprechen auch für das Auge ein echter Leckerbissen zu werden: Die Paperbacks bekommen lackierte Umschläge und farbig gestaltete Innenklappen!

4. Es gibt einen „Shades of Grey“-Soundtrack

E L James hat für ihre Leserinnen Playlists mit der Musik, die sie in ihren Büchern erwähnt, zusammengestellt. Darunter sind z.B. Lieder von Britney Spears, Kings of Leon, Frank Sinatra oder Michael Bublé.

Leider sind ihre Playlists auf YouTube in Deutschland aufgrund der ungeklärten Rechtesituation fast alle gesperrt. Auf E L James Website gibt es aber Titellisten, die zum iTunes-Store verlinkt sind. Dort können die Lieder einzeln gekauft werden:

Soundtrack zu „Fifty Shades of Grey“ (Band 1)
Soundtrack zu „Fifty Shades Darker“ (Band 2)
Soundtrack zu „Fifty Shades Freed“ (Band 3)

5. „Shades of Grey“ wird verfilmt

Universal Pictures hat sich die Filmrechte für die Erotik-Trilogie gesichert. Noch ist nicht klar, wer die Rollen von Christian Grey und Anastasia Steele übernehmen wird. Einige Schauspieler haben aber schon Interesse bekundet, darunter der sexy „Vampire Diaries“-Star Ian Somerhalder (wir berichteten). Konkurrenz könnte er aber von einem anderen Serien-Blutsauger bekommen: „True Blood“-Vampir Alexander Skarsgard fand die Idee nämlich auch nicht schlecht

Eine schwierige Entscheidung – wir würden sie beide nehmen! 🙂