babyboom

Babyboom durch Fifty Shades of Grey?

Baby-Boom durch Fifty Shades of Grey?

Stimmt es, dass Fifty Shades of Grey das sexuelle Verlangen seiner Leser und Leserinnen steigert? Es scheint nicht unwahrscheinlich, dass die Bücher bei den Millionen von Lesern und Leserinnen, die die Liebesgeschichte von Ana und Christian gespannt verfolgt  haben, einen Einfluss hinterlassen haben.

Ein Forscher der Universität Malta wollte es genau wissen und hat daraufhin die Geburtsstatistiken in den USA neun Monate nach dem Erscheinen der Bücher untersucht. Dem Abstract in der „Early Human Development“ zufolge waren jedoch keine bemerkenswerten Spitzen in den Statistiken zu finden. Dies könnte laut dem Forscher Viktor Grech daran liegen, dass die Verhütungsmethoden der Betroffenen gut funktionieren und die Bücher deshalb höchstens zu geplanten Schwangerschaften geführt hätten.

Leserinnen müssen sich also offenbar keinen größerem Risiko bewusst sein 😉

Quelle: http://www.earlyhumandevelopment.com/article/S0378-3782(17)30160-3/abstract

 

Nachgerechnet: Die ersten Shades of Grey-Babies sind da!

baby © Chesi - CC-Lizenz

© Chesi – CC-Lizenz

Im Juli 2012 erschien der erste Band der „Shades of Grey“-Trilogie auf Deutsch. Wir haben den Taschenrechner angeworfen (haha) und festgestellt: mittlerweile dürften die ersten „Shadies-Babies“ das Licht der Welt erblickt haben!

E L James hat sich übrigens auch schon zu diesem schönen „Nebeneffekt“ ihrer Bücher geäußert:

„I have met quite a few women who got pregnant as a result of reading my books.
I had one email from a couple in their late forties. They had the time of their lives reading the books, and then they found out she was pregnant. They were like, ‘Obviously it’s a gift from God’ and I’m going, ‘Don’t you use contraception!’
I’ve met a few who’d been trying, and finally got pregnant after reading the books — if you can read something that feeds imagination and libido, why not?“ [Quelle: Marie Claire UK]

[Auf Deutsch in etwa: „Ich habe einige Frauen getroffen, die schwanger wurden, nachdem sie meine Bücher gelesen hatten. Ich habe eine Mail von einem Pärchen Ende 40 bekommen. Sie haben unglaublich viel Spaß beim Lesen meiner Bücher gehabt, und fanden dann heraus, dass sie schwanger war. Sie meinten, „Das ist offensichtlich ein Gottesgeschenk“ und ich, „lasst bloß das Verhüten sein!“ Ich habe einige Leute getroffen, die es versucht haben und nach dem Lesen der Bücher endlich schwanger wurden. Wenn man etwas lesen kann, das die Phantasie und Libido anregt, warum nicht?“]

 

Eben, warum nicht? Die passenden Strampelanzüge mit Aufdrucken à la „Vor neun Monaten hat meine Mama ‚Shades of Grey‘ gelesen” haben findige Händler übrigens auch schon im Sortiment …

Noch liegen zwar keine offiziellen Geburtenstatistiken vom Statistischen Bundesamt vor – aber vielleicht habt ihr in eurem Freundeskreis ja schon einen Babyboom beobachten können?

Babyboom durch Shades of Grey?

Die AMICA meldet heute, dass der phänomenale Verkauf der „Shades of Grey“-Trilogie in neun Monaten einen Babyboom auslösen könnte. Das ist zumindest die These von Professor Ellis Cashmore von der Staffordshire University. Die AMICA zitiert ihn mit den Worten:

„Das Buch hat einen Nerv getroffen, indem es die weiblichen Wünsche in sexuellen Situationen aus deren eigener Sichtweise erforschte. […] Mehr Sex ergibt mehr Schwangerschaften und das wiederum ergibt mehr Kinder.“

Auch Foreneinträge werdender Mütter unterstützten diese These. Ob die Babyboom-Prophezeiung der Realität standhält, wissen wir dann spätestens im April 2013. Die passende Garderobe für den Nachwuchs wird auf Ebay.com übrigens schon angeboten: